Mittwoch, 17. Februar 2010

Sauerteig Versuch erfolgreich

Mein Sauerteig-Versuch endete heute erfolgreich. Es hat besser funktioniert als ich erwartet hatte. Hier seht ihr die spärliche Pampe vom ersten Tag:Zum Ansetzen des Sauerteiges wird Roggenmehl mit Wasser zu gleichen Teilen gemischt und an einen warmen Ort gestellt. Nun wird ein paar Tage immer wieder Wasser und Mehl zugegeben und gerührt. Nichts für empfindliche Nasen, denn die Masse fängt schon bald sehr gewöhnungsbedürftig zu riechen an, aber das ist gut so und bestätigt nur den Gärvorgang. Wenn der Teig dann backfertig ist, sieht er so aus:Davon wird nun - je nach Rezept - ein Teil genommen und wiederum mit Mehl, Wasser, Salz und ein klein wenig Hefe gemischt. Den Rest des Sauerteigansatzes kann man im Kühlschrank lagern und wöchentlich "füttern", so hat man stets Sauerteig griffbereit.

Ich habe mich als erstes für ein Haselnussbrot entschieden und es ist megalecker geworden. Vielleicht sind noch mehr stille Leser hier, die gerne Brot backen, deswegen schreib ich einfach mal mein Rezept für alle auf:Haselnussbrot mit Sauerteig
250 g Roggenmehl 1150
300 g Weizenmehl

280 g Sauerteig

15 g Salz

10 g Hefe (frische)

300 ml lauwarmes Wasser
100 g Haselnüsse
etwas heiße Milch


Das Mehl mit dem Salz mischen, eine Mulde eindrücken und den Sauerteig hineinlaufen lassen, die Hefe darauf bröckeln und 1/2 TL Zucker darauf verteilen. Wenn sich die Hefe verflüssigt hat das Wasser dazugeben und mit der Küchenmaschine einige Minuten kneten. Die Haselnüsse in der Zwischenzeit in einer Tasse mit heißer Milch einweichen bis die Milch abgekühlt ist. Die Nüsse ohne Milch zum Teig geben und einarbeiten. Teil abdecken und 40 Minuten warm stellen. Den Teig halbieren und zwei Laibe formen, weitere 30 Minuten gehen lassen. Mit Wasser besprühen und bei 250°C 10 Minuten, dann bei 190°C weitere 30 Minuten backen.


Fazit: Das Sauerteig-Brot kann dem mit reiner Hefe nicht das Wasser reichen - es kommt geschmacklich wirklich sehr nahe an ein gekauftes Bäckerbrot. Werde künftig mit diesem Grundrezept experimentieren, mal mit Kürbiskernen oder Mohn oder sogar mit fein geraspelten Möhren oder Bärlauch.
.... und vielleicht lese ich demnächst auch mal auf dem ein oder anderen Blog von euch etwas übers Brotbacken.

Kommentare:

  1. Schaut echt lecker aus! Ich habe einen Brotbackautomaten und mache eigentlich immer den herkömmlichen Brotteig. Aber vielleicht versuche ich mal Sauerteig!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Stoffelina, ich verfolge dich ja schon länger...*lach..(wie sich das anhört)..aber es gefällt mir hier; jetzt eine Frage zu deinen tollen Broten...hast du zufällig auch ein Rezept ohne Weizenanteil? Meinst du ich könnte den Weizenanteil gegen ein anderes Mehl einfach austauschen? Hast du Erfahrung damit? LG Ulla

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ulla,
    schön, dass es dir bei mir gefällt. Zu Deiner Frage kann ich leider nur so viel sagen, dass man es ausprobieren müsste statt Weizenmehl z.B. Dinkelmehl oder nur Roggenmehl zu verwenden - Erfahrung hab ich da noch keine. Hat es denn einen bestimmten Grund (Allergie oder sowas) dass du kein Weizenmehl im Brot haben willst?
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Susanne,
    das hört sich doch schon prima an und sieht lecker aus! Viel Spaß beim Weiterexperimentieren.
    Die Pixies kammen heute an. Vielen lieben Dank!
    *freu* :-)))
    lg
    Angie

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Susanne,

    freut mich, dass dein Versuch geglückt ist. Das Brot sieht echt lecker aus, also werde ich mir dein Rezept auch wieder abspeichern!

    LG Anke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Susanne!
    Hier im ewigen Sommer gibts kein ordentliches Brot. Mit deinem Beitrag hast du mich auf die Idee gebracht, es mit dem Sauerteig zu probieren.
    Wieviel wovon hast du zum Ansetzten des Sauerteigs verwendet?
    LG aus Kuala Lumpur
    Ulli

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ulli,
    schön, mal wieder was von dir zu hören.
    Die genaue Anleitung wie das Ansetzen des Sauerteiges funktioniert, findest du hier:
    http://www.chefkoch.de/rezepte/916071197018348/Sauerteig.html
    lies dich mal durch, das hört sich komplizierter an als es ist und wenn Du an Roggenmehl rankommst, funktioniert das auch im ewigen Sommer ;-)
    LG Susanne

    AntwortenLöschen